Die syrische Armee setzt mit Unterstützung der russischen Luftwaffe die Offensive im Südwesten der Stadt Aleppo fort, berichtete der russische Generalstab am Donnerstag. Es werden Stellungen der Extremisten, ihre Panzertechnik sowie Waffen- und Munitionskolonnen angegriffen.

 

Im östlichen Teil der Stadt konnte eine Verlegung zusätzlicher Dschihadisten-Kräfte verhindert werden. Außerdem sollen mehrere bewaffnete Einheiten den so genannten humanitären Korridor genutzt haben, um sich zu ergeben.

 

 

Gleichzeitig versuchen Extremisten, den humanitären Einsatz von Moskau und Damaskus zum Scheitern zu bringen. Sie nehmen Wohnviertel mit Raketengeschossen und selbstgebastelten Raketen unter Beschuss.

 

Allein am Mittwoch wurden bei derartigen Angriffen 14 Zivilisten getötet. Weitere 50 Menschen, darunter mehrere Frauen und Kinder, mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.