Die Ukraine verstärkt nach eigenen Angaben ihr Truppenaufgebot an der Grenze zur russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim. Am Mittwoch hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB die Vereitelung von Terroranschlägen auf der Krim gemeldet, die durch ukrainische Spezialtruppen geplant gewesen sein sollen.

 

Die Streitkräfte der Ukraine, die im Grenzraum zur Krim „Aufgaben erfüllen“, seien bereits in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden, teilte der ukrainische Generalstabschef Viktor Muschenko am Donnerstag auf Facebook mit. „Die Truppen wurden aufgestockt.“

 

Der FSB hatte zuvor mitgeteilt, bei Kämpfen mit ukrainischen Spezialtruppen am Samstag und am Montag seien auf der Krim ein russischer Soldat und ein FSB-Mitarbeiter getötet worden. Mehrere mutmaßliche ukrainische Agenten seien festgenommen worden. Es seien Bomben und ukrainische Waffen sichergestellt worden.

 

Die Ukraine bestritt das. Am Donnerstag ließ der ukrainische Präsident Poroschenko die ukrainischen Truppen an der Grenze zur Krim und im Donbass in «erhöhte Kampfbereitschaft» versetzen.