Terroristen der Gruppierung «Dschebhat an-Nusra» haben in Aleppo Mitglieder dieser Organisation und ihre Familien, die durch humanitäre Korridore die Stadt verlassen wollten, hingerichtet, hieß es im russischen Zentrum für die Versöhnung in Syrien.

 

„Terroristen der «Dschebaht an-Nusra» haben im Stadtviertel Kariat-el-Ansari im Osten von Aleppo Kämpfer, die die Waffen niederlegen und durch humanitäre Korridore in die von den Regierungstruppen kontrollierten Gebiete gelangen wollten, zusammen mit ihren Familienangehörigen hingerichtet. Insgesamt wurden 40 Menschen getötet“, so die Mitteilung.

 

Am 27. Februar war in Syrien eine Waffenruhe ausgerufen worden. Die Feuereinstellung betrifft nicht die Terrorgruppierungen „Islamischer Staat“, „Dschebhat an-Nusra“ (heute unter dem Namen „Dschebhat Fatah al-Sham“ bekannt) und andere Formationen, die vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestuft wurden.