Der Verfassungsschutz ist auf Hunderte Anwerbungsversuche radikaler Islamisten, darunter auch Mitglieder der salafistischen Bewegung, in Flüchtlingsunterkünften aufmerksam geworden, wie dpa meldet.

 

„Es gibt bislang mehr als 340 Fälle, die uns bekannt geworden sind“, sagte demnach der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in Berlin. Die Dunkelziffer könne aber weitaus höher liegen.

 

„Es bereitet uns Sorge, wenn Salafisten und andere Islamisten Werbung in den Asylunterkünften machen“, betonte Maaßen.

 

Betreiber von Flüchtlingsheimen seinen bereits auf das Problem aufmerksam gemacht worden.