Russlands Stabhochsprung-Legende Jelena Issinbajewa, die trotz Sperre in Rio de Janeiro eingetroffen ist, kann dem internationalen Leichtathletikverband IAAF nach eigenen Worten niemals das Teilnahmeverbot an den Olympischen Spielen 2016 verzeihen.

 

„Ich werde mich nie damit abfinden, dass ich zu der Olympia nicht zugelassen wurde, und ich werde dies nie verzeihen. Was ich hier am meisten wollte? Ich hätte mir am meisten meine Goldmedaille gewünscht, das ist aber nicht möglich. Die Traurigkeit ist groß, aber ich muss hier sein, weil ich für die Athletenkommission kandidiere. Ich muss mich davon distanzieren“, sagte Issinbajewa nach der Ankunft in Rio de Janeiro gegenüber Journalisten.