Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD verliert in den Umfragen, wie auch die Grünen, weiter an Rückhalt. AfD und FDP legen hingegen leicht zu, berichtet Contra Magazin.

 

Merkel-Gabriel-Bundesregierung-620x330 (1)
 
Die Große Koalition verliert in der Wählergunst wieder an Zustimmung. Das berichtet «Bild» unter Berufung auf den neuen INSA-Meinungstrend. Die Union verliert demnach einen halben Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche auf 31 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Die SPD sinkt ebenso um einen halben Punkt auf 20,5 Prozent. Auch die Grünen verlieren 0,5 Punkte auf elf Prozent. Die Linke bleibt unverändert bei 11,5 Prozent. Damit würde eine rot-rot-grüne Koalition auf nur 43 Prozent der Wählerstimmen kommen.

 

Die FDP und die AfD legen um jeweils 0,5 Prozentpunkte auf sieben Prozent beziehungsweise 13,5 Prozent zu. Sonstige Parteien kommen auf 5,5 Prozent. «Die GroKo hat seit der Bundestagswahl 2013 fast jeden vierten Wähler verloren», erklärte INSA-Chef Hermann Binkert gegenüber «Bild».
 
Auch wenn solche Umfragen mit Vorsicht zu genießen sind und die kleinen Veränderungen auch innerhalb der statistischen Schwankungsbreite liegen, so zeigt sich in der letzten Zeit doch ein Trend, der vor allem für die beiden Regierungsparteien schlecht ist. Hauptprofiteure der Entwicklung sind derzeit die AfD und die FDP.