Die USA wollen ihre Kernwaffen auf dem Territorium der Türkei schnellstmöglich abziehen und nach Osteuropa verlegen, wie russische Medien unter Verweis auf das Internet-Portal EurActiv berichten.

 

In dem von EurActiv veröffentlichten Beitrag heißt es, Washington habe in letzter Zeit „aufgehört, den Behörden der Türkei zu vertrauen, und muss nun ernsthafte Entscheidungen zum Abzug der taktischen Kernwaffen treffen“.

 

Laut EurActiv sollen die abgezogenen Atomwaffen dann in Rumänien stationiert werden. Demnach genießt Bukarest offenbar mehr Vertrauen in Washington als Ankara.

 

In Rumänien war zudem unlängst nahe der Ortschaft Deveselu ein US-Raketenabwehrstützpunkt als Element des neuen Nato-Raketenschutzschirmes für Osteuropa in Dienst gestellt worden.

 

Laut EurActiv sollen sich in den letzten Jahrzehnten in der Türkei etwa 50 taktische US-Atomwaffen angesammelt haben. All diese Waffen würden sich auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei befinden, heißt es. Präsident Erdogan hatte diesen allerdings als Ausgangspunkt des versuchten Staatsumsturzes bezeichnet. Auf Anordnung der türkischen Führung waren dort auch US-Militärangehörige nach dem gescheiterten Putschversuch am 16. Juli eine gewisse Zeitlang blockiert und der Militärflugplatz samt seiner Infrastruktur zugleich von der Stromversorgung abgeschnitten worden. Diese Blockade sei dann zwar wieder aufgehoben worden, aber es sei eben „ein bitterer Beigeschmack“ zurückgeblieben, so EurActiv.