Russland hat sechs Tonnen humanitärer Hilfsgüter in ein Kinderheim der syrischen Stadt Aleppo gebracht, wie das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien meldet, berichtet Sputniknews.

 

„An das Kinderheim in der Stadt Aleppo wurden sechs Tonnen humanitärer Hilfsgüter – Reis, Zucker, Tee, Fleisch- und Fischkonserven – geliefert“, hieß es in der Mitteilung.

 

Außerdem wurden mittellosen Familien im Dorf Marmarita in der Provinz Homs zwei Tonnen Reis, Zucker, Tee und Konserven gebracht.

 

Anfang August hatte Russland bereits mit einem Frachtflugzeug der russischen Fluggesellschaft „Abakan Air“ 17 Tonnen humanitärer UN-Hilfsgüter über der von der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) besetzten syrischen Stadt Deir ez-Zor abgeworfen.