In der Hauptstadt von Serbien, in Belgrad, in einem dicht besiedelten Stadtteiol ist schon seit etwa einem Jahr ein Restaurant namens «Krim» geöffnet. Dies ist ein recht großes Restaurant mit einem modernen Interieur, mit den russischen und sowjetischen Symbole, die gut der Innenausstattung eingepasst sind (auch ein Teddybär mit dem St. George Band).
 


 

Die Speisekarte ist hauptsächlich serbische Küche, es gibt aber auch ein paar russische Gerichte, sowie Kali-Salzkraut und „Pelmeni“, Maultaschen mit Fleisch. Nachmittags ist in der Halle die russische Musik zu hören.
 

Der Besitzer des Restaurants ist Goran Mandic sagte, die Rückkehr der Krimzurück nach Russland habe ihn inspiriert. Diese Thema war in Serbien sehr beliebt, darum entschied er sich, den Name seines Lokals dem historischen Ereignis zu widmen. Hierher kommen Gäste von überall, nicht nur Besucher aus Russland, und die Serben selbst.

 

Auf die Frage, ob viele Landsleute die Krim als Teil Russlands betrachten, antwortet Goran Mandic mit schlafwandlerischer Sicherheit – alle!