Friedensfahrer gedenken 4.400 polnischer Opfer Stalins und der Sowjetarmee am Mahnmal von Katyn

 

14089288_10210387102170786_2308077634473494942_n

 

In Katyn, 20 Kilometer westlich von Smolensk, wurden auf Befehl Stalins 4.400 polnische Offiziere als wehrlose Kriegsgefangene hingerichtet. Insgesamt kamen bei solchen Massakern an der militärischen, intellektuellen und auch geistlichen Elite Polens 22.000 bis 25.000 Menschen ums Leben.

 

14066357_10210387116811152_8153274002685548266_o

 

Krieg entmenschlicht immer und daher sind auch militärische Drohgebärden schon der falsche Ansatz um Frieden zu sichern. Eine plötzliche Eskalation kann nie ausgeschlossen werden, vor allem, wenn sie zum Kalkül gehört. Die Folgen wären wieder verhehrend. Das persönliche Leid unermesslich.

 

13935020_10210387121691274_697370365557325869_n

 

 

Mit meinem Vater in Smolensk (große Kesselschlacht 1941; 486.000 Tote und 274.000 Verwundete) am ewigen Feuer, wo wir Friedensfahrer heute Blumen niedergelegt hatten.

 

14079966_10210383232954058_5773248805092982479_n

 

 

14054027_10210383233194064_4513968027076714638_n

 

14034682_10210383234794104_6900536296276851407_n

 

Rimma war als 7-jähriges Mädchen im deutschen KZ in Siauliai (Stationierung deutscher Soldaten dort wieder beschlossen). In den 90er Jahren musste sie die Armenküche der Malteser in Anspruch nehmen, als die neoliberalen «Reformer» Russland den neuen Oligarchen zum Fraß vorwarfen. Seit den von Deutschland in dumm-treuer Folgsamkeit den USA gegenüber forcierten Sanktionen ist die Armenspeisung wieder ihre einzige Hoffnung. Und trotzdem empfing sie uns mit einer Herzlichkeit, die mir bislang nur in Russland begegnet ist.

 

13925146_10210335269435000_8921286929900367711_n

 

Nina erzählte uns vom Schrecken der deutschen Bombenangriffe auf Leningrad. Als kleines Mädchen musste sie bei jedem Alarm rasch mit den Geschwistern unter das Bett kriechen. Zwei Geschwister starben. Heute muss sie in der Armenküche der Malteser essen, weil der destruktive Sanktionskampf mit der deutschdominierten EU die Kosten für Lebensmittel so sehr in die Höhe getrieben hat. Aber bald soll die Anpassung geschafft sein und Russland ist autark, als Markt für die EU für immer verloren. Gut so. Die EU ist ein doppelbödiger und unzuverlässiger «Partner».

 

13902652_10210335098430725_8739162736740740125_n

 

 

13939619_10210335097350698_7143029775183669645_n

 

 

Prof. STARIKOV lag mit seiner politischen Analyse der aktuellen Konfliktlagen in Europa, die er für uns Friedensfahrer in St.
Petersburg machte, extrem nah an der unsrigen.

 

13924958_10210334988587979_4468448750285795094_n

 

 

 

Von Dr. Rainer Rothfuss

 

180px-Rainer_Rothfuss