Sein Bericht über eine Verlegung von US-Atomwaffen aus der Türkei nach Rumänien basiert laut dem EurActiv-Journalisten Georgi Gotev auf zuverlässige Quellen, wie der Autor selbst in einem Interview für die Zeitung „Romania Libera“ sagte.

 

„Ich bin mir sicher, dass meine Quellen zuverlässig sind, deswegen habe ich diesen Artikel geschrieben“, so Gotev. „Ich wusste, dass sie (die rumänische Regierung – Anm. der Red.) dies bestreiten würden, da ich noch vor der Veröffentlichung Kontakt mit ihnen aufgenommen hatte. Das sind zwar geheime Themen, aber ich habe meine Quellen als zuverlässig genug eingestuft, um die Publikation bei so einem Nachrichtenportal zu rechtfertigen“.

 

Der Journalist wolle bald einen zweiten Artikel zu dem Thema veröffentlichen, der transparenter sein soll.

 

Nach dem Putschversuch „verlässt die Türkei den westlichen Lager“ und nähert sich Russland an, prognostizierte Gotev weiter in dem Gespräch.

 

„Das ist geradezu eine ‚Plattenverschiebung‘, die bedeutender ist als jegliche Waffenverlegung, auch wenn es sich um Kernwaffen handelt. Es gibt aktuell einen sehr intensiven und dynamischen geopolitischen Kontext. Es gibt die Achse Moskau-Ankara-Teheran, die sich derzeit entwickelt und auf radikale Weise die Situation in der Region verändern wird“, betonte der Journalist.