Die Flüge russischer Kampfjets vom iranischen Militärflughafen Hamadan aus sind nicht ausgesetzt worden, wie der iranische Parlamentschef Ali Laridschani am Dienstag sagte.

 

„Die Flüge sind nicht eingestellt worden. Der Iran und Russland sind ja Verbündete im Anti-Terror-Kampf“, sagte er.

 

Teheran habe seinen Stützpunkt in Hamadan niemanden dauerhaft zur Verfügung gestellt. Er werde nur zum Nachtanken genutzt.

 

Zuvor hatte der iranische Abgeordnete Mohammad Sadeghi gesagt, dass 20 Parlamentarier eine Anfrage an das Präsidium des Parlaments zur Klärung der Nutzung des Militärflughafens in Hamadan durch Russland gestellt hatten.

 

„Die Anfrage wird unbedingt erörtert“, versicherte der Parlamentschef.

Am Montag hatte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Ghassemi, erklärt, die Nutzung des iranischen Militärflughafens Hamadan durch Russland sei vorläufig eingestellt worden.

 

Die russische Luftwaffe hatte den Militärstützpunkt Hamadan erstmals am 16. August für Angriffe gegen IS-Stellungen in Syrien genutzt, aber seine Flieger dort nur zeitweilig stationiert. Die iranische Seite erklärte, Moskau dürfe die Basis „so lange wie nötig» nutzen.

 

Neben dem Iran hat mittlerweile auch der Irak seinen Luftraum für Russlands Luftstreitkräfte geöffnet. Darüber hinaus benutzt Russland den Flugplatz Hmeimim im nordsyrischen Latakia.