Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien richtet sich laut Präsident Tayyip Recep Erdogan sowohl gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) als auch gegen die Kurden.

 

„Wir haben heute um 04.00 Uhr morgens (Ortszeit – Anm. d. Red.) im Norden Syriens eine militärische Operation begonnen, um die Bedrohung zu beseitigen, die vom IS und von den syrischen Kurden ausgehen“, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara.

 

Man wolle die Grenzgebiete von den Terrorgruppen befreien, die in der letzten Zeit immer wieder türkisches Territorium angegriffen hätten. Sobald diese Bedrohungen beseitigt seien, werde die Operation beendet.  Die Türkei sei zu gemeinsamen Schritten mit der US-geführten Koalition und mit Russland bereit, betonte Erdogan.

 

Das türkische Militär hatte in den frühen Morgenstunden in der syrischen Grenzstadt Dscharablus mit einer angekündigten Offensive begonnen. Dort griffen türkische Streitkräfte Anhänger des «Islamischen Staats» (IS) mit Artilleriefeuer an.