In Lettlands Medien herrscht ein „russophober Hintergrund“ vor, die Behörden sind voreingenommen gegenüber russischen Nichtregierungsorganisationen. Dies sagte Russlands Botschafter in Lettland, Alexander Weschnjakow, gegenüber lettischen Medien.

 

„Heutzutage ist in den lettischen Medien ein «russophober Hintergrund» zu spüren. Die Rechtschutzorgane des Landes sind gegenüber russischen Nichtregierungsorganisationen und Vertretern der öffentlichen Meinung voreingenommen“, sagte Weschnjakow auf der Konferenz der russischen Landsleute, die am Samstag im Moskau-Haus in Riga eröffnet wurde.

 

Laut dem Botschafter wird immer wieder versucht, Russland vom Rest der Welt abzuschneiden. „Einige Länder versuchen, Russland zu isolieren, aber das ist unmöglich“, so der russische Diplomat.