Bei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Stadt Karbala sind mindestens 18 Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden, wie AFP meldet.

 


 
Die Explosion ereignete sich demnach in der Stadt Ain at-Tamur der Provinz Kerbela. Den Angriff haben fünf Selbstmordattentäter durchgeführt, die mit Sprengstoff-Gürteln, Schießgewehren und Granaten bewaffnet waren. Einer von ihnen sprengte sich selbst in die Luft, die anderen griffen Sicherheitskräfte an.