Der Ex-Präsident Georgiens und heutige Gouverneur des ukrainischen Schwarzmeer-Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, hat sich im Interview des TV-Senders „112 Ukraina“ gegen eine weitere Kredittranche des Internationalen Währungsfonds (IWF) an Kiew ausgesprochen.

 

„Ich denke, dass die Ukraine eine (neue Tranche — Anm. d. R.) erhalten wird, weil der IWF sie nicht hängen lässt. Wenn das Geld kommt, werden wir es wieder ‚aufessen‘“, so Saakaschwili.

 

Zudem führte er Georgien als Beispiel an, wo er bis November 2013 Präsident war.

 

„Georgien hat sehr schnell auf den IWF verzichtet. Obwohl es auch eine militärische Lage gab, haben wir darauf verzichtet, damit das Land auf eigenen Beinen steht und nicht an Krücken geht. Mit Krücken kommt man nicht so weit. Die Krücken – das ist der IWF“, betonte der Gouverneur.

 

Zuvor hatte der ukrainische Finanzminister Alexander Daniljuk erklärt, Kiew erwarte einen dritten IWF-Kredit bereits im September.