Um die Anerkennung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim als Teil Russlands durch den Westen gibt es kein Rechtsproblem, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag vor Studenten der Moskauer Universität für internationale Beziehungen (MGIMO). Der Westen benutze dies nur für seine politischen Ziele.

 

lavrov-600x310

 

„Es gibt kein Rechtsproblem um die Anerkennung der Wiedervereinigung der Krim mit Russland durch unsere westlichen Partner. Es fehlt am politischen Willen. Es gibt nur den politischen Wunsch, diese Situation im Rahmen des Kurses auszunutzen, den der Westen unter US-Leitung schon lange vor der Ukraine-Krise betrieben hatte – den Kurs auf die Eindämmung Russlands“, so Lawrow.

 

Russland gewinnt den westlichen Kollegen zufolge zu viel Selbstständigkeit.

 

„Sie haben derweil nicht verstanden, dass das nicht nur Konjunktur, sondern ein Teil unserer Existenz ist“, sagte Lawrow.