Der Präsidentenkandidat der Republikanischen Partei der USA hat seine Gegenkandidatin von der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, um einen Prozentpunkt in der Popularität überholt. Das ergab eine Umfrage der Agentur Reuters und des unabhängigen Forschungsunternehmens Ipsos.

 

Laut der Erhebung, die vom 26. August bis 1. September durchgeführt wurde, haben 40 Prozent der Befragten Trump gewählt. 39 Prozent unterstützten Clinton. Weitere 20 Prozent sprachen sich gegen die beiden Kandidaten aus.

 

Im August hatte die demokratische Präsidentschaftsbewerberin ihren republikanischen Rivalen um zwölf Prozentpunkte hinter sich gelassen. Danach gefragt, wen von den vier Präsidentenkandidaten sie wählen würden, nannten je 39 Prozent Trump und Clinton. Von den republikanisch orientierten Wählern stimmen 78 Prozent für Trump.

 

Laut Reuters hat Trump Clinton nur zweimal – im Mai und im Juli – Clinton in der Popularität überholt. Die Umfrage wurde in allen 50 US-Bundesstaaten per Internet durchgeführt. Daran waren 1.804 Personen beteiligt.