Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich am Rande des G20-Gipfels im chinesischen Hangzhou mit seinem US-Amtskollegen Barack Obama getroffen, teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Journalisten mit.

 

„Das Treffen hat länger als geplant gedauert. Besprochen wurde hauptsächlich die Situation in Syrien und der Ukraine. Danach hat ein Vier-Augen-Gespräch stattgefunden“, so Peskow.

 

Die Delegationsmitglieder hätten den Sitzungssaal 70 Minuten nach Beginn des Treffens verlassen, die zwei Präsidenten seien zu einem Vier-Augen-Gespräch geblieben. Der Verlauf des Gesprächs schätzte Peskow als „gut“ ein. Die Arbeit werde weiter fortgesetzt.