Der führende Vertreter des liberalen syrischen Oppositionsblocks „Syria`s Tomorrow“ Qassem al-Khatib hat das Treffen zur Regelung der syrischen Krise in London und die Verabschiedung der Friedenspläne ohne Moskau als sinnlos kritisiert.

 

312345074

 

Am Mittwoch hatte der Koordinator des Hohen Verhandlungsausschusses der syrischen Opposition, Riyad Farid Hidschab, beim Treffen der Gruppe der Freunde des syrischen Volkes in London einen Plan zur Regelung der syrischen Krise vorgelegt, der die Teilnahme des heutigen Staatsoberhauptes Bashar al-Assad und seiner Anhänger selbst während der Übergangsperiode ausschließt.

 

„Haben die Leute, die diesen Plan präsentiert haben, die Abwesenheit von Russland bei dem Treffen bemerkt, das London  ein Treffen des Kernes der Freunde des syrischen Volkes nennt? Kann man etwa eine umfassende Entscheidung zu Syrien ohne Moskau, das offiziell das syrische Regime unterstützt,  finden?» sagte al-Khatib.

 

US-Präsident Barack Obama habe mehrmals betont, Russland könne viel für die Suche einer umfassenden Entscheidung zu Syrien tun. Außerdem habe US-Außenminister John Kerry dem Treffen — vielleicht absichtlich — ebenfalls nicht beigewohnt, sagte al-Khatib.

 

„Im Großen und Ganzen kann ich als syrischer Politiker, der seit einigen Jahren die Tätigkeit der „Freunde Syriens» beobachtet, behaupten, dass diese  Gruppe  ausschließlich Erklärungen für die Presse macht und eine unklare Position einnimmt, die keine Einwirkungen hat, während das syrische Volk nach wie vor Not leidet», sagte er.

 

Dabei hatte al-Khatib von dem Plan aus den Medien erfahren, obwohl dessen Verfasser ihn mit allen Oppositionsvertretern abgestimmt haben wollten.

 

Den Oppositionellen von dem Hohen Verhandlungsausschuss zufolge hatten an dem neuen Plan zur Regelung der Lage in Syrien erstmals alle Gruppen der syrischen Opposition sowie unmittelbare Teilnehmer der Kampfhandlungen gearbeitet. Das Hauptelement des HNC-Planes ist eine Übergangperiode, die aus drei Etappen besteht. In der letzten Etappe sollen Wahlen im Lande unter UN-Kontrolle abgehalten werden.  Die Terroristen sollten von der Teilnahme an der Übergangsbehörde ausgeschlossen sein, betonte die Opposition.

 
Quelle: Sputniknews