In Deutschland gibt es etwa 1500 verheiratete Kinder und Jugendliche. Dies berichtet das Bundesministerium auf eine Grünen-Anfrage. Bei den meisten minderjährig Verheirateten handelt es sich um Flüchtlinge.

 

Zum Stichtag 31. Juli 2016 waren im Ausländerzentralregister 1475 minderjährige ausländische Personen mit dem Familienstand „verheiratet» gespeichert. Bei den meisten (1152) handele es sich um Mädchen. Laut der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» sind 361 Verheiratete sogar jünger als 14 Jahre alt.

 

Laut Angaben des Innenministeriums stammen die Minderjährigen aus Syrien (664), Afghanistan (157), dem Irak (100), Bulgarien (65), Polen (41), Rumänien (33) und Griechenland (32).

 

994 verheiratete Ausländer sind demnach zwischen 16 und 18 Jahre alt. Nur 26 der registrierten Betroffenen haben der Behörde zufolge ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, und 516 verfügen über ein befristetes Aufenthaltsrecht.

 

In Deutschland dürfen Ehen grundsätzlich erst mit der Volljährigkeit geschlossen werden. Mit Einwilligung der Eltern sind aber Ausnahmen ab dem vollendeten 16. Lebensjahr möglich.

 

Quelle: Sputniknews