Italien ist in letzter Zeit von rund 100 NATO- und USA-Stützpunkten buchstäblich „kolonisiert“, wo die Amerikaner alles tun, was sie wollen. Sputniknews befragte den auf militärische Probleme spezialisierten italienischen Journalisten Antonio Mazzeo zur Situation im Land.

 

312491114

 

In Italien seien rund 10.000 US-Militärs und Zivilpersonal stationiert. Plus dazu ihre Familienmitglieder.

 

„Einigen Angaben zufolge werden auf dem Territorium Italiens zwischen 60 und 90 Atomsprengköpfe eingelagert, ihre Zahl nimmt ständig zu“, sagte Mazzeo.

 

„Selbstverständlich verstößt dies gegen den auch von der italienischen Regierung unterzeichneten Atomwaffensperrvertrag. Man kann nicht sagen, wir wüssten nicht, dass sich die Sprengköpfe auf dem Territorium Italiens befinden, wenn sie schon amerikanisch sind. Das ist nicht wahr. Denn B61-Gefechtsköpfe könnten im Fall einer internationalen Krise der italienischen Luftwaffe zur Verfügung gestellt, mit denen italienische Bombenflugzeuge dann bestückt würden. Ein Verstoß vonseiten der italienischen Behörden ist offenkundig“, betonte der Journalist.

 

Stützpunkte, die von der US-Luftwaffe oder —Marine kontrolliert würden, seien für die Italiener wie ein Buch mit den sieben Siegeln. Was sich dort tue, sei für die italienische Öffentlichkeit ein Tabu.

 

„Zugleich wird ein Teil des Militärflugplatzes Sigonella auf Sizilien völlig von der NATO kontrolliert. Da gibt es auch eine italienische Zone, in der das 41. Regiment der italienischen Fliegerkräfte einquartiert ist… Zudem genehmigen die italienischen Behörden den US- und NATO-Militärs manchmal eine Stationierung in zivilen Objekten. Mehrere italienische Basen werden auch Ländern zur Verfügung gestellt, die keine Allianzmitglieder sind. So werden Stützpunkte und Testgelände auf Sardinien von Israel und arabischen Ländern, darunter Saudi-Arabien und Katar, regelmäßig genutzt.“

 

Dem Experten zufolge wird in Medien so gut wie nichts über Aktivitäten in italienischen Marine- und Luftstützpunkten berichtet. Es sei daher nicht verwunderlich, dass die Bevölkerung nur wenig darüber wisse.

 

„Die NATO ist nie eine Verteidigungsstruktur gewesen. Sie tat so zu den Zeiten des Kalten Krieges. Aber nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde die aggressive imperialistische Rolle dieser Allianz offenkundig… Ihre inneren Interessen laufen den ökonomischen, politischen und militärischen Interessen Italiens zuwider. Insofern wirkt sich die Präsenz der NATO auf die Innen- und Außenpolitik Italiens sowie auf die soziale Situation im Land aus“, sagte Mazzeo.

 

Quelle: Sputniknews