Die Kämpfer der Terrormilizen Al-Nusra-Front und „Islamischer Staat“ (IS, Daesh) haben mehr als 20 Mal syrische Provinzen beschossen, sie behindern die endgültige Herstellung des Regimes der Waffenruhe in Syrien, wie im Bulletin des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien mitgeteilt wird.

 

„Am vergangenen Tag wurden von ihrer Seite her 21 Fälle des Beschusses von Positionen der Regierungstruppen und auch der friedlichen Bevölkerung in den Provinzen Aleppo (sechs), Damaskus (sieben), Hama (vier), Idlib (drei) und Dar’ā (einer) festgestellt. Aus selbstgebauten reaktiven Geschützen wurde der Raum beschossen, in dem sich die Residenz des Gouverneurs der Provinz Aleppo befindet“, heißt es in dem Bulletin, das auf der Webseite der russischen Verteidigungsbehörde veröffentlicht ist.

 

Wie im Weiteren mitgeteilt wird, wurden notleidenden Familien der Ortschaft Jinarjik in der Provinz Latakia humanitäre Hilfsgüter gebracht: Zucker, Mehl, Reis, Fleisch- und Fischkonserven, Salz und Tee, insgesamt zwei Tonnen. Außerdem funktionieren laut dieser Mitteilung weiterhin die Versorgungsstellen, wo an Zivilisten, die die von den rechtswidrigen bewaffneten Gruppierungen kontrollierten Stadtbezirke von Aleppo verlassen, warmes Essen und Gegenstände des täglichen Bedarfs ausgegeben werden.

 

Das Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien erinnert ferner daran, dass es am Dienstag zwei Verstöße gegen die Waffenruhe seitens der bewaffneten syrischen Opposition in der Provinz Latakia gegeben habe, wo Stellungen der Regierungstruppen im Raum der Höhen Abu-Ali und Kusul-Dag beschossen wurden.

 

Es wird zudem darauf hingewiesen, dass die Zahl der Ortschaften, die sich dem Versöhnungsprozess angeschlossen haben, von 608 auf 612 gestiegen sei. Wie ferner betont wird, wurden die Verhandlungen über den Anschluss an das Regime der Waffenruhe mit Feldkommandeuren von Einheiten der bewaffneten Opposition in den Provinzen Damaskus, Homs, Aleppo und al-Quneitra fortgesetzt. Die Anzahl der bewaffneten Einheiten, die ihr Festhalten an der Einstellung der Kampfhandlungen erklärt haben, ist laut dem Bulletin unverändert geblieben und beträgt 69.

 

Am Montag war in Syrien der mehrstufige Plan in Kraft getreten, den in der vergangenen Woche die Außenminister Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, abgestimmt hatten. Das Dokument beinhaltet neben Übrigem eine siebentägige Feuerpause ab dem 12. September, wo eines der höchsten islamischen Feste beginnt – das Opferfest (arabisch „Eid-al-Adha“ oder türkisch „Kurban Bayrami“). Es ist vorgesehen, dass die zeitweilige Feuerpause danach in eine fortwährende Waffenruhe übergeht.

 

Quelle: Sputniknews