Flugzeuge der US-geführten Koalition haben am Samstag Stellungen der syrischen Armee in der Nähe der Staat Deir ez-Zor in der gleichnamigen Provinz im Nordosten Syriens angegriffen, meldet Reuters. Dabei sollen 62 Soldaten getötet und rund 100 weitere verletzt worden sein.

 

Eine Erklärung von Seiten der USA zu dem Vorfall blieb vorerst aus. Wie Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des Verteidigungsministeriums Russlands, seinerseits mitteilte, waren zwei F-16- und zwei A-10-Flugzeuge der Koalition, die die syrischen Truppen angegriffen haben, vom Irak aus in den Luftraum Syriens eingedrungen.

 

Wie er hinzufügte, gingen IS-Formationen unmittelbar nach dem Angriff auf die Stellungen der syrischen Armee in die Offensive. Im Raum des Flughafens, wo humanitäre Hilfsgüter für die Ortsbewohner abgeworfen wurden, seien jetzt heftige Gefechte im Gange, so Konaschenkow.

 

Sollte dieser Angriff der Koalitionskräfte auf fehlerhafte Zielangaben zurückzuführen sein, sei dies eine direkte Folge der Weigerung der amerikanischen Seite, ihre Aktionen gegen die Terrorgruppen in Syrien mit Russland zu koordinieren, fügte der Sprecher des russischen Verteidigungsamtes hinzu.