Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat versprochen, im Falle seines Wahlsieges die von dem heutigen Präsidenten Barack Obama eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Beziehungen zu Kuba zu stoppen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

 

Trump will die Erfüllung von Obamas Maßnahmen zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen solange aussetzen, bis die kubanischen Behörden die Religionsfreiheit einführen und die politischen Häftlinge freilassen.

 

„Der nächste Präsident kann sie (die Maßnahmen — Anm. d. Red.) rückgängig machen, und ich werde das tun, es sei denn, das Castro-Regime erfüllt unsere Forderungen», sagte er bei einer  Wahlkundgebung im US-Bundesstaat Miami, wo viele Bürger kubanischer Herkunft leben.