In Kiew ist bei einer Protestaktion in der Nacht zum Dienstag eine Puppe mit dem Bild des Bürgermeisters Vitali Klitschko verbrannt worden, wie das Portal LB.ua berichtet. Das Video mit der Aktion ist von Augenzeugen ins Netz gestellt worden.

 

 

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie ein Gruppe von Protestlern eine Puppe mit dem Foto von Klitschko hochhalten und sie dann anzünden. Im Hintergrund hört man ihre Schreie: „Weg mit dem Bürgermeister!“ und „Fahr zur Hölle“.

 
Auslöser der Protestaktion sei die Unzufriedenheit der Bürger mit dem Bau eines neuen Verkaufszentrums in der Nähe der U-Bahn-Station „Heroiw Dnipra“ (Helden des Dneprs) in der ukrainischen Hauptstadt.

 
Zuerst soll man den Anwohnern versichert haben, der Platz in der Nähe der Station werde zur Bodenverfestigung abgeriegelt. Die Wahrheit sei erst dann ans Licht gekommen, als man mit dem Abriss einer der Eingangshallen der U-Bahn-Station begonnen habe, so das Portal.

 
Nach massenhaften Protestaktionen habe Klitschko öffentlich versprochen, die Bauarbeiten einzustellen, sei aber gleich darauf „aus familiären Gründen“ in den Urlaub gefahren. Die Bauarbeiten wurden laut dem Portal fortgesetzt, auch in der Nacht.