Am heutigen Mittwoch reist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zusammen mit einer Wirtschaftsdelegation nach Moskau, wie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft mitteilt. Das wird schon der dritte Moskau-Besuch des Ministers in rund zweieinhalb Jahren sein.

 

Auf dem Programm stehen unter anderem Gespräche mit dem russischen Industrieminister Denis Manturow und dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung Alexej Uljukajew. Auch ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist für Mittwochabend geplant. Erörtert werden sollen die deutsch-russischen sowie russisch-europäischen Wirtschaftsbeziehungen.

 

„Wir begrüßen es sehr, dass der Bundeswirtschaftsminister mit der Reise so kurz nach den Wahlen die Gesprächsfäden in die russische Politik und Wirtschaft wieder aufnimmt“, sagte das Vorstandsmitglied des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Siegfried Russwurm. „Wir erwarten, dass der Besuch zu einer weiteren politischen Entspannung beiträgt und die Position der deutschen Wirtschaft in Russland stärkt.“

 

Sigmar Gabriel hatte sich zuvor mehrmals für eine schrittweise Lockerung der Russland-Sanktionen ausgesprochen.

 

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich infolge der Entwicklung in der Ukraine erschwert. Im Juli 2014 gingen die EU und die USA von selektiven Sanktionen gegen einzelne Personen und Unternehmen zu Maßnahmen über, die gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft gerichtet sind. Im Gegenzug schränkte Russland den Import von Agrarprodukten aus den Ländern, die Sanktionen verhängt hatten, ein.