Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der ägyptischen Mittelmeerküste sind 42 Menschen ums Leben gekommen, wie dpa unter Berufung auf einen Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kairo meldet.

 

Der Agentur zufolge überlebten mindestens 35 Menschen das Unglück. Sechs weitere Flüchtlinge seien verletzt, aber stabil.

 

„Ein Boot mit illegalen Migranten kenterte vor der Küste von Kafr asch-Schaich. 600 Menschen befanden sich an Bord. Das ist der größte Bootsunglück vor unserer Küste“, zitiert Reuters einen örtlichen Beamten.

 

Nach Agenturangaben brachten die Rettungskräfte 150 Menschen an Land. An Bord befanden sich Flüchtlinge aus Ägypten, Syrien und einigen afrikanischen Ländern.

 

Informationen zum Schicksal der übrigen Menschen gab es zunächst nicht.