Angesichts der seit drei Tagen anhaltenden Proteste hat die Bürgermeisterin der Großstadt Charlotte (US-Bundesstaat North Carolina), Jennifer Roberts, eine Ausgangssperre verhängt, wie die Stadtverwaltung auf Twitter mitteilte.

 


 

​Die Maßnahme sollte um Mitternacht Ortszeit (6.00 Uhr MESZ) in Kraft treten und bis 6.00 Uhr morgens gelten. Sie wird auch jeden Tag eingesetzt, solange der zuvor verhängte Ausnahmezustand nicht aufgehoben ist.

 

 
​​Zuvor hatten sich erneut hunderte Menschen versammelt, um gegen die Tötung eines 43 Jahre alten Afroamerikaners zu protestieren. Er war am Dienstag von einem Polizisten erschossen worden. Der Gouverneur Pat McCrory hatte den Ausnahmezustand in der Stadt verhängt und die Nationalgarde mobilisiert. Die Familie des getöteten Keith Lamont Scott appellierte an die Demonstranten, friedlich zu bleiben.