Die Partei «Einiges Russland» hat vorgeschlagen, dass die Generalstaatsanwältin der Krim die Einkommensverhältnisse der Duma-Abgeordneten prüfen soll. Das berichtet das Online-Portal von «Kommersant».

 

kmo_155480_00461_1_t218_225201

 
Der Ausschuss für «Sicherheit und Korruptionsbekämpfung» der Staatsduma ist unter anderem für die Prüfung der Einkommensverhältnisse der jeweiligen Abgeordneten zuständig. Den Vorsitz könnte Nathallia Poklonskaja übernehmen, die als Generalstaatsanwältin der Krim bekannt wurde.

 

Poklonskaya arbeite in ihrer Zeit als Staatsanwältin in der Ukraine beim Dezernat für Antikorruption.  Dort wurde sie einst bei einer Attacke schwer verletzt. Nach dem Maidan-Umsturz ging sie auf die Krim und übernahm den Posten als Generalstaatsanwältin, nachdem diesen Posten mehrere Männer ablehnten.
 

Von Christian Lehmann