Der russische Außenminister Sergej Lawrow gab dem Sender NTV ein Interview bezüglich Syrien im Programm «Pozdnyakov» nach der Teilnahme an einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Hier sind die wichtigsten Aussagen von Lawrow aus diesem  Interview.

 

lavrov1_vs

 

 

Lawrow über UN-Dringlichkeitssitzung

 

Die Einberufung dieser Sitzung auf Initiative der westlichen Länder, also genau am Sonntag diese UN- Dringlichkeitssitzung zu halten, wirft einige Fragen auf. Denn genau mit diesem Thema haben wir uns in der vergangenen Woche beschäftigt, während die hochrangige Debatte der UN-Vollversammlung abgehalten wurde. Und Syrien hatte die Oberhand.

 

Offensichtlich erfüllt der Westen unter Führung der Vereinigten Staaten, welche diese Koalition führen, seine Verpflichtungen nicht — nämlich gegen IS und gegen „Al-Nusra“ zu arbeiten, wie sie es selber sagen. Ich denke, sie versuchen nun einfach davon abzulenken, was am 17. September in Deir ez-Zor wirklich geschah, als die US-Luftwaffe die Positionen der syrischen Armee bombardierte, und dabei sofort erklärten, dass es ein „Fehler“ war.

 

Nun, zunächst bombardierten sie eine Stunde, und zweitens, der Pentagon-Sprecher, Oberst Thoma, sagte, dass sie diese Position zwei Tage und Nächte ausgemessen hatten.

 

 

Über Manipulationen in de westlichen Medien

 

Weiteres Beispiel ist dieser (zerstörte) humanitäre Konvoi. Unsere erste Reaktion war diese Tragödie sofort zu untersuchen. Die amerikanische Reaktion war, wie wir alle wissen, nichts untersuchen. Sie zeigten nur die zerstörten LKWs. Und es wurde gesagt, dass es ein russischer oder syrischer Jet gewesen sein kann.

 

Schon in den ersten Sekunden ist bei den Video-Bildern die Spuren von Aluminiumstaub zu sehen, welcher für Munition charakteristisch ist, mit deren in der Regel Drohnen „Predator“ ausgerüstet sind.

 

Die Amerikaner machten daraus keinen Hehl, dass eine solche Drohne zu jener Zeit, als all dies geschah, über dieser Region von Aleppo flog, wo schließlich der Hilfskonvoi bombardiert wurde. Anschließend sind aber diese ersten Sekunden des Videos, wo Aluminiumstaub zu sehen ist, weggeschnitten wurden. Und was bereits die führende TV-Sender gezeigt haben, darunter BBC, enthalten diese Sekunden nicht.

 

 

Über Abkommen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten

 

Jeder weiß, dass der Schlüssel des Abkommens zwischen Russland und den Vereinigten Staaten die Einrichtung ein gemeinsames „Executive Center“ werden sollte, wo nicht nur ein Informationsaustausch stattfinden sollte, um die gefährlichen Kollisionen und Störungen in der Luft zu vermeiden, sondern eine Koordination des Militärs mit dem Ziel die Aktivitäten zu verbessern, und die Effizienz der Schläge gegen die Terroristen zu erhöhen. Es wurde auch vereinbart, dass dieses Zentrum ab dem Zeitpunkt «D» errichtet werden sollte, und der Tag «D» wurde bekannt gegeben, am 12. September. Während diesen sieben Tage, an welcher der Waffenstillstand sich festigen sollen, müsste der Informationsaustausch anfangen, um nach diesen sieben Tagen nach dem Tag «D», die große Schläge gegen Terroristen in Übereinstimmung mit den Karten zu starten, welche auf der Basis der Aufklärungsinformation bestimmt werden sollen…

 

Stattdessen nannten sie den Grund, weshalb der Waffenstillstand nicht anhalten wird, der Waffenstillstand gebrochen ist. Und dann sagte der Vorsitzende der US-Streitkräfte „Joint Chiefs of Staff“, Herr Dunford, dass der Austausch der Aufklärungsinformation mit Russen keine gute Idee ist. Es heißt in der Tat, dass mit uns nicht tauschen werden. Es ist nach der Vereinbarung auf direkten Befehl von Putin und Obama, dass sie mit uns Aufklärungsinformation teilen werden.

 

Lawrow: Es ist schwer, mit solchen Partnern zu arbeiten, aber wir haben keine andere

 

Deshalb sind die Bremsen auf dem Weg zur dieser Vereinbarung sehr hart. Und ich denke, dass es alles nur Ausreden und die Suche nach Ausreden sind, um mit uns nicht zusammenzuarbeiten. Man verwies auf die Tatsache, dass die humanitäre Lage unmöglich ist, dies zu tun. Und warum ist die humanitäre Situation so kompliziert ist? Weil Russland schuld ist, und es gibt nichts zu untersuchen. Es ist schwer, mit diesen Partnern zu arbeiten, aber wir haben keine andere in Syrien.