Der von der internationalen Gruppe JIT (Joint Investigation Team) veröffentlichte Bericht zum MH17-Absturz im Osten der Ukraine enthält nach wie vor viele Widersprüche und keine Beweise. Dies sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, im Interview mit dem TV-Sender BBC nach der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts.

 

 

 

Die internationale Ermittlungsgruppe, die am Mittwoch ihren vorläufigen Bericht zur Untersuchung des Absturzes der malaysischen Boeing 777 auf dem Flug MH17 aus Amsterdam nach Kuala Lumpur präsentierte, hatte erklärt, das der Fliegerabwehr-Raketenkomplex „Buk“, aus dem das Flugzeug abgeschossen worden sein soll, angeblich aus Russland gebracht worden sei und nach dem Absturz der Maschine wieder nach Russland zurückgekehrt sei.

 

„Wir müssen zugeben, dass das vorläufige Ergebnisse sind. Aus den heute gemachten Erklärungen  schließen wir, dass die Untersuchung bis zum Jahr 2018 fortgesetzt werden wird. Deshalb müssen wir nach wie vor das endgültige Urteil abwarten. Nach wie vor gibt es viele nicht geklärte Dinge, viele Widersprüche, und wir alle müssen diese Widersprüche klären“, sagte Peskow am Mittwochabend.

 

Er ergänzte, dass „es nichts zu akzeptieren oder zu verneinen“ gebe, da „wir keinerlei Beweise gesehen haben“.

 

 „Wir können nicht mit verbalen Erklärungen ohne jegliche Beweise und Details operieren. Leider fehlen uns nach wie vor viele dieser Details, um imstande zu sein, mit voller Berechtigung zu sagen, dass es so gewesen sei und nicht anders, und dass diese Waffe von dieser Seite oder aus dieser Richtung gekommen sei“, sagte der Präsidentensprecher.

 

Peskow schloss dabei die Möglichkeit der Lieferung irgendeines russischen Geschützes in die Ukraine oder den Aufenthalt russischer Militärs dort aus.
Zuvor hatte Russland seine Flugüberwachungsdaten zur Situation im betreffenden Gebiet veröffentlicht, die die Situation zum Augenblick der Tragödie fixiert hatten.

 

„Es handelt sich um unbearbeitete Radardaten. Die Radaranlage wird von der Flugüberwachung oder dem Militär genutzt. Doch diese rohen Daten sind dem Hersteller zugänglich, deshalb war Zeit erforderlich, um sie zu bekommen. Aber die Ermittlungen gehen ja weiter“, erwiderte Peskow auf die Frage hin, warum diese Radardaten erst zwei Jahre nach der Tragödie veröffentlicht wurden.

 

Er betonte, dass Russland den Ermittlern erschöpfende Informationen zum Absturz der malaysischen Boeing zur Verfügung gestellt hatte.