Etwa 30 Deutsche Bürger haben am späten Freitagabend auf dem Schweriner Marienplatz eine Gruppe von etwa zehn Ausländern angegriffen, wie Focus Online unter Berufung auf die Polizei berichtet.

 

Die Gruppen konnten sofort getrennt werden, da Beamte vor Ort waren, gab die Polizei am Mittwoch bekannt. Nur ein Jugendlicher soll leicht verletzt worden sein. Die Kriminalpolizei habe Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs aufgenommen.

 

Diese Woche hatte es in Schwerin bereits eine Auseinandersetzung gegeben. Zwei Syrer sollen am Dienstag zuerst eine andere Gruppe von Zuwanderern und einem Deutschen angegriffen und mit einem Messer bedroht haben. Als ein weiterer Beteiligter den Streit schlichten wollte, sei er geschlagen worden. Die Verdächtigen konnten zunächst zwar flüchten, wurden später jedoch gefasst.

 


In dem Stadtgebiet im Zentrum kommt es bereits seit Wochen immer wieder zu Auseinandersetzungen.