Nach der Entfernung der sowjetischen Denkmäler nach dem Maidan-Putsch haben ukrainischen Nationalisten nun vor, sich mit polnischen Monumenten auseinandersetzen, wie ein Nationalist in einem Interview ankündigte.

 

irmichbipr

 

Einer der Führer der ukrainischen Nationalisten Namens Dmitry Korchinsky, Leiter der nationalistischen Partei «Bruderschaft», sagte in einem Interview den ukrainischen Medien, dass nach der Abtragung der sowjetischen Denkmäler in der Ukraine, man sich mit den polnischen Denkmälern auseinandersetzen müsste.

 

Laut Korchinskiy sind Ukrainer in Polen nicht sehr beliebt, daher müssen Ukrainer nur auf sich selbst verlassen:

 

«Es fällt uns, Ukrainer, schwer zu akzeptieren, dass man uns wirklich nicht mochte. Uns mochten unsere polnischen Brüder wirklich nicht, sowie eine Menge Leuten von unserer jüdischen Brüder. Und viele andere auch … Wir müssen uns von den letzten Illusionen verabschieden“, sagte Korchinsky.

 

Zum Beispiel bei der Lytschakiw Friedhof in Lemberg gibt es ein Denkmal «Lemberger Adler», das den gestorbenen Soldaten der polnischen Armee (Erwachsene und Jugendliche) während des ukrainisch-polnischen Krieges im Jahre 1918 bis 1919 gegen die Einheiten der Westlichen Ukrainischen Volksrepublik gewidmet wurde.

 

Es ist sicherlich notwendig, dieses Denkmal zu zerstören. Aber erst nachdem wir das letzte Denkmal der «sowjetischen Befreier“ zerstören werden. Wir müssen Prioritäten setzen. Zunächst dies, und dann vielleicht kommt die Zeit, das Denkmal von Adler zu zerstören“, fügte der ukrainische Nationalist Korchinskiy hinzu.

 

Memorial «Lemberger Adler» spielte eine wichtige Rolle bei der Bildung der modernen polnischen Patriotismus und Nationalismus. Es wurde beweist, dass zum Kampf gegen den regulären militärischen Einheiten der Ukrainer die Zivilbevölkerung von Lemberg sich zu kämpfen erhob, darunter Frauen und Kinder.