Russland hat um die Einberufung einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation in Syrien gebeten. Den Diplomaten zufolge soll dabei die Initiative des UN-Sonderbeauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, zu Aleppo im Mittelpunkt stehen.

 

Die Sondersitzung soll um 10 Uhr (16 Uhr MESZ) beginnen. Staffan de Mistura werde per Video-Liveschaltung aus Genf an dieser Sitzung teilnehmen.

 

De Mistura hatte sich am Donnerstag bereit erklärt, die im östlichen Aleppo befindlichen etwa 900 Kämpfer der islamistischen Al-Nusra-Front persönlich zu begleiten, sollten sie mit ihren Waffen diesen Stadtteil verlassen und nach Idlib gehen wollen.

 

Wie de Mistura ebenfalls mitteilte, so könnte dieser Teil der Stadt, sollten die Kampfhandlungen weiterhin so intensiv andauern, bis zum Jahresende völlig zerstört werden.  Er hat sich mit der Frage an Moskau und Damaskus gewandt, „ob die Vernichtung der Stadt die Liquidierung von tausend Kämpfern wert ist“, und ob sie „zu einer vollen Einstellung der Bombardierung bereit sind, wenn die Al-Nusra-Kämpfer ihre Waffen niederlegen“, und dazu aufgefordert, möglichst schnell eine Antwort zu geben.

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte noch am selben Tag, dass der Vorschlag de Misturas zur Situation in Aleppo sehr aufmerksam geprüft werden sollte.