Russische Schiffe im syrischen Tartus werden von den modernsten Luftabwehrkomplexen S-400 und S-300 geschützt. Das teilte der Vizechef des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des russischen Föderationsrates, Franz Klinzewitsch, am Montag in Moskau mit.

 

„Das mit Syrien geschlossene Abkommen über (den Marinestützpunkt in) Tartus wird nicht nur den Kampf gegen die Terroristen in der Region effektiver machen, sondern die russischen Streitkräfte vor beliebigen Gefahren sicher schützen“, sagte er.

 

Die Stationierung russischer Basen mit solchen Waffen in Syrien bedrohe niemanden.

 

„Aber das dürfte manche Hitzköpfe abkühlen, die einen nicht konstruktiven Dialog mit Russland führen“, fügte der Parlamentarier hinzu.

 

Zuvor war mitgeteilt worden, dass Russland einen ständigen Marinestützpunkt in Tartus einrichten wird. Am 4. Oktober gab das Verteidigungsministerium in Moskau bekannt, dass Luftabwehrsysteme S-300 bereits nach Syrien geliefert wurden.

 

Quelle: Sputniknews