Moskau und Washington werden keine Eskalation der Beziehungen zwischen den beiden Ländern zulassen, die zu einem möglichen Einsatz von Kernwaffen führen könnte, wie der russische Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, bei einer Rede in der Johns Hopkins University in Washington sagte, berichtet Sputnik.

 

„Ich teile nicht die Ansicht, die Risiken eines Atomkrieges seien heute hoch. Ungeachtet unserer Meinungsverschiedenheiten denke ich, dass wir genug kluge Leute haben, die dies nicht zulassen werden“, so der Botschafter.

 

Ferner teilte er mit, dass Russland und die USA ein erneutes Treffen ihrer Außenminister, Sergej Lawrow und John Kerry, vorbereiten würden. „Vorerst kann ich nichts bestätigen. Die Arbeit läuft“, so Kisljak.

 

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor die Möglichkeit eines solchen Treffens am Samstag erwähnt.