Mit Lügen und Halbwahrheiten bezüglich des russischen Militäreinsatzes in Syrien rechtfertigen Merkel und Obama neue Sanktionen gegen Russland. Diese sollen bald schon kommen und vor allem die Flugzeugindustrie und den militärischen Bereich treffen.

 

merkel_obama

 
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will offenbar in der EU dafür werben, die Sanktionen gegen Russland wegen dessen Kriegsführung in Syrien zu verschärfen. Das berichtet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» (F.A.S.) mit Bezug auf Merkels Umgebung. Das Thema soll auf dem Europäischen Rat am Donnerstag und Freitag zur Sprache kommen, hieß es demnach.

 

Zwar sei es schwierig, weitere Sanktionen mit dem Koalitionspartner SPD und dann auf der europäischen Ebene zu vereinbaren. Doch habe sich «der Unmut über die Russen aufgestaut». Dafür habe die Bombardierung des UN-Hilfskonvois und das rücksichtslose Vorgehen Moskaus in Aleppo gesorgt. Dass man hier wieder mit Lügen und Halbwahrheiten agitiert, war vorherzusehen. Denn Radardaten zeigen eindeutig, dass der Hilfskonvoi von einer Drohne aus beschossen wurde, die vom NATO-Stützpunkt im türkischen Incirlik aus losgeflogen war.
US-Präsident Barack Obama habe Merkel telefonisch die Unterstützung für «eine harte Reaktion» zugesagt, falls die Europäer sich darauf einigten. Erwogen werden danach weitere Sanktionen in der Flugzeugindustrie oder in Bereichen, die das russische Verteidigungsministerium betreffen, berichtet die F.A.S. weiter. Dabei zeigt es sich, dass man seitens der Amerikaner und Europäer – wie schon zuvor in Sachen Ukraine – irgendwelche Sanktionen rein auf Grundlage von propagandistischen Behauptungen einführt.

 

Quelle: Contra Magazin