Die Regime Montenegros hat zu brutalen Methoden gegen Opposition gegriffen. Dies teilte ein Mitglied der Demokratischen Volkspartei (Demokratische Front),Nikola Jovanovic, in einem Interview bei News Front mit.

 

 

«Bei allen Wahllokalen gab es heute eine Reihe von Verletzungen. Es gab Probleme mit der elektronischen Identifizierung, trotz der Tatsache, dass es eine Innovation dieser Wahl ist. Aber das alte System konnte man nicht verwendet, weil es keine Bedingungen dafür waren. Außerdem fanden an den Wahllokalen die Verletzungen der Ordnung und des Friedens, die Wahllokalen wurden geschlossen, stoppten ihre Arbeit. Im Allgemeinen kann man sagen, dass die Wahl sehr zweifelhaft ist «, sagte ein Mitglied der Demokratischen Volkspartei.

 

Mitglied der Demokratischen Volkspartei ist der Meinung, dass «DPS die Wahl verliert, und griffen daher zu bekannten Methoden: Gewalt und Medienmanipulationen.»

 

«Wir haben uns schon an die harten Aktionen von DPS und Milo Djukanovic gewöhnt. Aber dies Mal überschritten sie alle Grenzen, bis zu kriminellen Handlungen gegen Aktivisten der Opposition. Sie wollen zeigen, dass es etwas Schreckliches passieren könnte, und die Schuld dann auf die Opposition liegen sollte. DPS verliert die Wahl und greift daher zu bekannten Methoden: Gewalt und Medienmanipulationen. Aber wir sind zuversichtlich, dass die Mehrheit der Bürger Montenegros ihnen nicht geglaubt hat», sagte Nikola Jovanovic.