Während die CIA unverhohlen Pläne für einen Cyberangriff gegen Rußland ankündigt, hat sich Kremlchef Putin jetzt vergleichsweise moderat revanchiert und im laufenden US-Präsidentschaftswahlkampf Position bezogen.

 

The official unveiling ceremony for the statue of Russian poet Alexander Pushkin November 13, 2013 Lotte Hotel, Seoul Related Articles Cheong Wa Dae Putin: Pushkin is a symbol of Korea-Russia ties http://english.president.go.kr/tours/visitor/visitor_view.php?board_no=E10&uno=8675 Korea.net -English Putin: Pushkin is a symbol of Korea-Russia ties http://www.korea.net/NewsFocus/Culture/view?articleId=114968 Ministry of Culture, Sports and Tourism Korean Culture and Information Service Korea.net(www.korea.net) JEON HAN ------------------------------------ 푸틴 러시아 대통령, 푸시킨 동상 제막식 참석 2013-11-13 롯데호텔, 명동, 서울 문화체육관광부 해외문화홍보원 코리아넷 전한

 

 

Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtet, erklärte Putin:

 

„Wenn die Amerikaner Trump wählen, wählen sie den Frieden. Wenn sie Clinton wählen, wählen sie den Krieg!”

 

 

Trump sei im Gegensatz zu Clinton in der Lage, die derzeitigen gefährlichen Spannungen zwischen Moskau und Washington abzubauen. Clinton benutze eine „aggressive Rhetorik”, während Trump im Anti-Terror-Kampf zur Zusammenarbeit mit Rußland bereit sei.

 

„Ich hoffe, daß es eine Chance auf Wiederherstellung der bilateralen Beziehungen nach der Wahl gibt”, sagte Putin, der Trump außerdem als „sehr talentiert” bezeichnete.

 

Auch Trump hatte sich umgekehrt in den letzten Monaten wiederholt positiv über den Kremlchef geäußert und unter anderem erklärt, er halte Putin für einen besseren Staatschef als US-Präsident Barack Obama.

 

Noch drastischer über die derzeit eingefrorenen amerikanisch-russischen Beziehungen äußerte sich der Vorsitzende der nationalistischen russischen Liberaldemokratischen Partei (LDPR), Wladimir Schirinowski. Seiner Auffassung nach droht der Welt im Falle eines Wahlsieges Clintons sogar ein Atomkrieg.

 

„Es wird überall Hiroshimas und Nagasakis geben”, sagte Schirinowski in einem Reuters-Interview.

 

Quelle: Zuerst!