Die Dauerkrawalle um den „Dschungel“ von Calais, ein riesiges Illegalen-Lager, das die französische Regierung baldmöglichst auflösen will, sorgt jetzt auch in Großbritannien für Unmut. London hatte sich bereit erklärt, Minderjährige aus dem Lager aufzunehmen. Doch nach der Ankunft der zweiten Gruppe ist das Erstaunen groß – viele der vorgeblichen Minderjährigen sehen auf den veröffentlichten Medienbildern viel älter als 18 aus.

 


 

 

Die „Daily Mail“ berichtet jetzt, ein Gesichtserkennungsprogramm habe das Alter eines der vorgeblich minderjährigen Migranten auf 38 geschätzt.

 
Der konservative Politiker David Davis schlug daraufhin nun vor, das Alter der „Flüchtlinge“ durch Zahntests zu ermitteln. Doch britische Zahnärzte lehnten den Vorstoß prompt ab – „deplaziert, unethisch, unangemessen. Das ist unser Kommentar zum Vorschlag von Röntgenaufnahmen der Zähne von Kindermigranten“, kommentierte die British Dental Association auf ihrem Twitter Account. Dabei waren vergleichbare Tests, etwa eine Inaugenscheinnahme der Geschlechtsorgane, auch in anderen europäischen Ländern schon erprobt worden.