Die EU-Staaten werden bei einer Fortsetzung der Luftangriffe in Aleppo möglicherweise doch Russland-Sanktionen erwägen, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Ende des ersten Gipfeltages laut AFP sagte.

 

Die EU könne Merkel zufolge die „menschenverachtenden Bombardierungen nicht akzeptieren“. Bei einer Fortsetzung dieser Luftangriffe in Aleppo werde die EU „alle verfügbaren Maßnahmen ins Auge fassen“.

 

Über eine mögliche „Sanktions-Schwelle“ sagte die Kanzlerin, wenn „die Intensität der jetzigen Bombardierungen“ anhalte, sei dies „schon ein Grund, sich zu überlegen, was tun wir jetzt“.

 

Es bestehe schon mehr Übereinkommen zwischen den EU-Staaten über mögliche Strategien gegen Russland, unterstrich Merkel. Es gebe einerseits ein Bestreben nach Zusammenarbeit, andererseits könne Europa die Meinungsverschiedenheiten zu Syrien nicht ignorieren.