Die jüngste Attacke des Islamischen Staates (Daesh/IS) auf die irakische Stadt Kirkuk hat die Kräfte der US-geführten Koalition überrascht, berichtet Sputnik unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium.

 

„Allem Anschein nach war das ein Ablenkungsmanöver“, sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Samstag in Moskau.

 

Am Vortag hatten Daesh-Terroristen sieben Stadtviertel von Kirkuk, 140 Kilometer östlich von Mossul, unter ihre Kontrolle gebracht und setzen ihre Offensive fort. Auf ihrer Seite kämpfen ehemalige Häftlinge, die die Terroristen nach dem Räumen eines Gefängnisses in Kirkuk mit Waffen versorgt haben.

 

Kirkuk mit rund 700.000 Einwohnern ist etwa 150 Quadratkilometer groß.

 

Mitte Oktober hatten die irakischen Streitkräfte und die US-geführte Koalition eine groß angelegte Offensive auf die IS-Hochburg Mossul gestartet.