Slowenien hat begonnen, einen Metallzaun in der Nähe von zwei Grenzübergängen mit Kroatien zu errichten. Die Maßnahme ist für den Fall einer Zuspitzung der Migrationskrise ausgelegt, berichtet die Nachrichtenagentur STA unter Berufung auf das slowenische Innenministerium.
1476804196
«Wenn es zu einer neuen Migrantenwelle kommen wird, sollen die Checkpoint geschlossen werden. Slowenien wird sein Bestes tun, damit die Einwanderung die nationale Sicherheit nicht gefährde», hieß es im Innenministerium.

Seit dem Ausbruch der Migrationskrise hat Ljubljana an der Grneze zu Kroatien einen 183 Kilometer langen Stacheldrahtzaun errichtet. Ein Abschnitt von 27 Kilometern ist mit Metallblöcken gesichert. Das slowenische Innenministerium kündigt an, dass man demnächst weitere Abschnitte an der slowenisch-kroatischen Grenze absichern werde.