Russland hat nach Angaben seines Außenministeriums bereits eine „Reihe von Maßnahmen“ vorbereitet, um möglichen neuen US-Sanktionen „asymmetrisch“ kontern zu können, berichtet RIA «Nowosti».

 

1476711362

 

„Die USA betreiben bereits seit längerem Sanktionspolitik gegen Russland“, so der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Montag im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus). „Wir haben diese Zeit genutzt, um bestimmte Untersuchungen durchzuführen und eine Reihe von asymmetrischen Gegenmaßnahmen vorzubereiten.»

 

Die USA und deren europäischen Verbündeten hatten vor mehr als zwei Jahren wirtschaftliche und politische Sanktionen gegen Russland verhängt. Unter anderem, weil Moskau das Krim-Referendum vom März 2014 anerkannt hatte, jedoch nicht den kurz davor geschehenen nationalistischen Umsturz in der Ukraine.

Am Freitag drohte Washington Russland mit neuen Sanktionen, diesmal wegen Syrien, wo Russland die Regierung von Präsident Baschar al-Assad im Kampf gegen den Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere Terrorgruppen militärisch unterstützt. Die USA dagegen streben eine Entmachtung Assads an.