Derzeit findet die Operation zur Befreiung des Mossul Staat, um den Islamisischen Staat aus der Stadt zu vertreiben. Das Uno-Hochkommissariat für Menschenrechte hat erste Informationen über Massenhinrichtungen friedlicher Einwohner zusammengefasst, die von der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) nahe der irakischen Stadt Mossul verübt wurden, wie die Zeitung „The Guardian“ schreibt.

„Die Leichname von 70 Menschen mit Spuren eines gewaltsamen Todes wurden am 20. Oktober in einem Dorf bei Mossul entdeckt. Am Sonntag wurden 50 erschossene ehemalige irakische Polizisten entdeckt“, sagte der Sprecher des UN-Menschenrechtskommissariats, Rupert Colville wie die Agentur Sputnik schreibt. Von massiven Gräueltaten der Terrormiliz ist die Rede, die vor zwei Jahren die irakische Stadt eingenommen haben.

 

 

Über eine weitere Massenhinrichtung war einen Tag zuvor berichtet worden. Die Terroristen exekutierten 284 Menschen am südlichen Stadtrand. Es gab Erschießungen am 20. und 21. Oktober. Danach wurden die Leichname mit Bulldozern in ein Massengrab neben einer zerstörten Landwirtschaftsschule im Norden der Stadt geschoben. Die Bodenoffensive zur Befreiung Mossuls von den Terroristen begann am 17. Oktober und die Koalition zwischen westlichen Staaten, allen voran die USA, der kurdischen Milizen und freiwilligen Kämpfern kämpfte sich schnell vor die Stadt Mossul.