Die US-Koalition hat Russland nach mehr Informationen über die Luftschläge im Süden von Mossul gebeten, um eine Ermittlung einzuleiten, wie ein Sprecher der Operation Inherent Resolve laut RIA Novosti sagte. Die USA nehmen demnach alle Befürchtungen über zivile Opfer sehr ernst.

 

102310982irak-1477210983

„Was die Vermutung über die zivilen Opfer betrifft, ist der Süden von Mossul eine große Region. Wir brauchen konkretere Informationen, um festzustellen, ob die Flugzeuge der Koalition in den fraglichen Vorfall verwickelt waren“, so der Koalitionssprecher. „Falls die russischen Behörden über mehr Informationen zu dieser Vermutung verfügen, bitten wir sie, uns diese mitzuteilen, damit wir ermitteln können“, hieß es.

 

Am 21. Oktober hat ein Flugzeug der US-Luftwaffe die Mädchenschule al-Hadsch Junus im Süden von Mossul angegriffen, wie der Chef der Operativen Hauptverwaltung des russischen Generalstabs, Sergej Rudskoi, mitteilte. Infolge der Bombardements eines Mossuler Wohnviertels sollen über 60 Zivilisten ums Leben getötet und rund 200 verletzt worden sein.