In der serbischen Hauptstadt Belgrad zeichnet sich ein Skandal ab, der über die Presse ins Rollen kam. Die Meldung berichtete, dass eine Gruppe Russen angeblich aus Serbien abgeschoben worden sein, weil sie einen Putsch oder Terroranschlag geplant hätten. Moskau bestritt dieses Lügenmärchen. Allerdings wurde diese Ente mit dem Besuch des russischen Sekretärs des Sicherheitsrates, Nikolai Patruschev, verbunden.

 

m840712

 

Russlands Außenministerium bezeichnete diese Geschichte als «totale Erfindung» und der Kreml wusste auch nichts von der angeblichen Inhaftierung in Serbien, wie der Pressesprecher Dmitri Peskow mitteilte.

 

«Was die Meldung in einigen Balkan-Medien und der Zeitung» Kommersant» über die angebliche Ausweisung der russischen Bürger aus Serbien angeht, kann nur als Lügengeschichte bezeichnet werden. Wir bedauern, dass ist nicht das erste Mal, dass Journalisten nicht genug Aufmerksamkeit für die Überprüfung der Zuverlässigkeit der Informationsquellen zahlen, und daher in der Tat zum Instrument der Informationskriegsführung in den Händen der Politiker werden“, so Außenministerium zu den Anschuldigungen.

 

«Es war höchstwahrscheinlich eine Lügengeschichte. Die serbischen Medien könnten diese für Montenegros Geld im Auftrag von Podgorica veröffentlichen», glaubt Konstantin Knyrik, der Journalist und politischer Aktivist, der in Montenegro arbeitete.

 

Knyrik erinnerte daran, dass am Vortag der Wahlen in Montenegro wurde eine Reihe von Durchsuchungen und Inhaftierungen durchgeführt, unter dem Verdacht von angeblichen terroristischen Handlungen zu organisieren.

 

«Infolge dessen bekam Djukanovics Regime praktisch einen Freibrief für die Repressionen. Das reale Niveau der Unterstützung der Regierungspartei nach dem, als sie den Kurs auf den NATO-Beitritt angekündigt hat, war das niedrigste für ganze Zeit seiner (gemeint ist Djukanovics) Herrschaft», resümierte  Knyrik gegenüber die Zeitung „Vzgljad“.

 

Wir erinnern daran, dass am 16 Oktober in Montenegro die Parlamentswahlen stattfanden. Am Wahltag wurde die Anti-NATO-Kundgebung und die friedliche Demonstration zerstreut. Am selben Tag haben Behörden die Verhaftung von 20 Bürger Serbiens wegen des Verdachts auf Vorbereitung eines Terroranschlag und Putsch angekündigt.

 

Laut der Staatsanwaltschaft plante diese Gruppe während der Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisse die Menschenmenge vor der Versammlung der Bürger und der Polizei anzugreifen, und das Gebäude zu besetzen, um «den Sieg einer der politischen Parteien zu verkünden», und auch den Premierminister von Montenegro einzusperren.» Der Leiter der Veranstaltung, wie es behauptet wurde, war angeblich der ehemalige Chef der serbischen Gendarmerie Bratislav (Bato) Dikich.

 

Vadim Samodurov, der ehemaliger Berater des serbischen Präsidenten Nikolic sagte, dass dies nicht der erste Fall von antirussischen Hysterie auf dem Balkan sei. Vor zwei Jahren in Serbien wurde in den westlichen Medien ein angeblicher Skandal hochstilisiert – angeblich wären russische Lobbyisten verhaftet waren, als sie serbischen Beamte bestechen wollten um die Fragen zugunsten Russland zu erledigen.

 

 

Метки по теме: ; ;