Die Terroristen haben den Beschuss der Wohnviertel von Aleppo vielfach verstärkt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 15 Zivilsten getötet und weitere 150 verletzt. Dies berichtet Sputnik unter Berufung auf das russische Zentrum für Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien.

 

Laut militärischen Angaben wurden am vergangenen Tag mehr als 100 Geschosse auf die Stadt abgefeuert. Dabei sollen 15 Zivilisten ums Leben gekommen sein, über 150 weitere sollen Verletzungen erlitten haben.

 

Zuvor waren insgesamt acht Bezirke von Aleppo unter Feuer genommen worden. Die Terroristen verwenden mit Sprengstoff gefüllte Gasflaschen, selbstgemachte Minen und Freifallgranaten. Sie versuchen insbesondere, Schulen, Krankenhäuser und Sozialobjekte zu treffen.

 

„Meine Kinder, ein Sohn und eine Tochter, 15 und 20 Jahre alt, sind gestorben. Als eine Mine explodierte, umarmten sie sich vor Angst und starben zusammen“, sagte eine Frau.

 

Laut den Ärzten der Krankenhäuser von Aleppo sind die Operationssäle und Notfallaufnahmen überfüllt, es gibt keine Medikamente.

„Ein Geschoss ist in unser Haus gefallen. Es ist abgebrannt. Alles ist zerstört. Meinem Sohn sind die Beine abgerissen worden, und ich weiß nicht, wo er derzeit ist (…). Die Terroristen haben gewaltige Waffen, vielleicht Raketen, aber wir werden sehr bald gewinnen“, so ein älterer Mann.

 

Zuvor waren beim Beschuss einer Schule in Aleppo drei Kinder getötet und zehn schwer verletzt worden.