Der UN-Sicherheitsrat hat den Beschuss der russischen Botschaft in Syrien „scharf verurteilt“, wie aus einer Erklärung des Rates, die von Russland eingebracht wurde, hervorgeht, berichtet RIA «Nowosti».

 

„Die Mitglieder des Sicherheitsrates haben den abermaligen Granatenbeschuss der russischen Botschaft in Damaskus (Syrien), der sich am 28. Oktober ereignete und beträchtlichen materiellen Schaden anrichtete, scharf verurteilt“, heißt es in der Erklärung.

 

Die russische diplomatische Vertretung in Damaskus war nach Angaben des Außenministeriums in Moskau am Freitag erneut mit Granaten beschossen worden. Verletzt wurde niemand, es entstand allerdings Sachschaden. Vier Autos wurden beschädigt.